Sense of Urgency in einem Tag aufbauen? Ja, es ist möglich.

March 11, 2016

 

“70% aller Change-Initiativen in Unternehmen scheitern” (Quelle: Cracking the Code of Change, Harvard Business Review). In Zeiten von erheblichen Veränderungen, wie unser aktuelles Zeitalter ist Führungsarbeit zunehmend eine Leadership-Aufgabe. John P. Kotter glaubt, dass Motivation und Inspiration für erfolgreiche Veränderungen schlüsselwichtig sind.

 

Deshalb sind Manager während Veränderungswellen gefordert, eine doppelte Verantwortung zu tragen: als Manager (um einen effektiven Betrieb des „Systems“ zu gewährleisten) und als Leader (um das „System“ zu erneuern damit die langfristige Wirksamkeit gesichert ist).

 

In diesem Zusammenhang ist es eine Frage der Zeit und der Prioritäten, die den Tagesanteil bestimmen, welchen der Manager in realistischer Weise jeder dieser beiden Aufgaben widmen kann. Falls operative Prioritäten den Löwenanteil der Manager-Zeit beanspruchen, werden Change-Initiativen zwangsläufig darunter leiden und riskieren zu den oben genannten 70% beizutragen.

 

Das Vorantreiben von Veränderungen ist eine Präzisionsdisziplin und Kotter liefert dafür einen sehr praktischen acht Stufen Prozess, welcher, wenn konsequent angewendet, für den Erfolg bedeutsam sein kann. Leider sind klassische Methoden, um diese Schritte abzuarbeiten sehr zeitaufwendig wegen ihrer Notwendigkeit für die Vorbereitung, das vorherige Alignement und die Ausführung.

 

Gibt es einen besseren Weg, um diesen acht Schritten zu folgen und gleichzeitig ihre Ausführung zu beschleunigen ohne die Qualität zu beeinträchtigen?

 

Erfolgsentscheidend in dieser „Mission Impossible“ ist eine Technik des moderierten Denkens, Kommunizierens und Problemlösens, gemischt mit der idealen Kombination von Emotionen, Personen-Orientierung, Spass, Fokussierung, und verpflichtungs-bildend mit messbaren Ergebnissen.

 

Basierend auf jüngsten Erfahrungen möchte ich aufzeigen, wie durch den Einsatz von LEGO® SERIOUS PLAY® als zentralem Werkzeug der gesamte Veränderungsprozess beschleunigt werden kann.

 

Die wesentlichen wiederkehrenden Elemente des LEGO® SERIOUS PLAY® Prozesses sind sehr praktischer Natur (wie Modelle konstruieren, Gedankenaustausch und gemeinsames Lernen) und bauen auf die Überzeugung auf, dass Menschen von Natur aus einen Beitrag leisten wollen. Sie wollen gerne an etwas grösserem teilhaben und Verantwortung übernehmen.

 

Der Moderator kreiert eine ausgeglichene Umgebung, wo jeder einzelne Teilnehmer Zeit hat, um die relevanten Artefakte zu bauen und das „Sagen“ hat, um die Bedeutung dessen, was sie/er gebaut hat zu teilen. Dies alles findet statt während sich das Team kontinuierlich auf eine gemeinsame strategische Zielsetzung fokussiert. Beim Sicherstellen, dass jedes Mitglied sich aktiv beteiligt und anhand seines Modells seine Überlegungen erklärt, generiert der Prozess in einer natürlichen Art und Weise ein mehr kohäsives und nachhaltiges Gesamtbild.

 

Für die optimale Nutzung der Zeit und der Methode ist eine gute vorgeschaltete Vorbereitung der Teilnehmer eine Notwendigkeit. Dies wird z.B. erreicht durch einer Art von „pre-reading“-Dokumenten mit Zahlen und Fakten über das Unternehmen, die Industrie, die Konkurrenz, relevante Trends, etc.

 

Zur Unterstützung der unten stehenden Beschreibung nehme ich als Grundlage die Kotter’s checklist for leading change, während ich gleichzeitig die Anwendung der LEGO® SERIOUS PLAY® Methodologie für Schritt 1 (Schaffen einer Sense of Urgency) erkläre und die Beschleunigung demonstriere, welche man durch die Methodologie-Verwendung erwarten kann.

 

Stellen wir uns vor, in einen Workshop all die Personen zusammen zu bringen, die wir mobilisieren wollen (die Stakeholder der Veränderung). Es ist „Best Practice“ auch einen unserer guten Kunden einzuladen, sowie einen der wichtigen Lieferanten.

 

Stellen wir uns vor, jeden von ihnen zu instruieren, mit LEGO-Elementen individuelle Modelle zu bauen, welche die Art und Weise repräsentieren, wie die Firma heute funktioniert. Während verschiedener Runden können die Modelle zusätzliche Metapher dazu erhalten, welche z.B.: die Produkte darstellen. Ebenso die Marktposition, die Servicelevels und wie die Kunden und die Lieferanten die Firma wahrnehmen.

 

Während des Austausches von persönlichen Gedanken und Bedeutungen der LEGO Modelle, wird jeder Stakeholder die Existenz unterschiedlicher Ansichten zu jedem Thema erleben, was zur Ergänzung des Verständnisses über den Status Quo beiträgt. Gleichzeitig, beim Berücksichtigen von Kunden- und Lieferantenansichten, können kritische Lücken zwischen der Wahrnehmung der Teilnehmer bereits sichtbar werden.

 

Stellen wir uns vor, jetzt wird jeder Teilnehmer dazu ermuntert, die vorher gebauten Modelle zu modifizieren, um darzustellen, warum die Firma innerhalb drei Jahren die schlechteste Marktposition im Vergleich zur Konkurrenz haben wird. Während verschiedener Runden werden auch hier Modell-Modifikationen, verbunden mit den oben genannten Metaphern und Themen angebracht.

 

Beim Beschreiben und Austauschen von Bedeutungen und Geschichten der Modell-Modifikationen entdeckt man gemeinsam Bedrohungen und Gefahren mit welchen das Unternehmen (und jeder Arbeitsplatz) konfrontiert ist. Das Ziel dieses Workshop-Teils ist sicherzustellen, dass die Teilnehmer sehen, fühlen und artikulieren, dass was die Firma momentan tut, nicht mehr das ist, was für die Zukunft notwendig ist. An diesem Punkt, werden Diskussionen zeigen, ob das Bild vollständig ist, oder ob Bedarf besteht, andere kritische Modelle hinzuzufügen, Modelle wie zum Beispiel für neue bahnbrechende Technologien.

 

Als Folge der Diskussion und anderer vom Moderator gegebener Übungen verstehen die Teilnehmer, dass (glücklicherweise) die „Übelsituation“ noch nicht Realität ist. Es gibt die Möglichkeit zu „entkommen“, wenn man ständig wachsam bleibt und akzeptiert, dass Erfolge der Vergangenheit keine Garantie für die Zukunft sind.

 

Gleichzeitig sehen sie, dass die Gefahren sich am Horizont nähern und sie konkret und greifbar sind wie die Modelle, die sie repräsentieren. Ich kann Ihnen versichern, dass in einer solchen Session dabei zu sein, man wirklich das Gefühl der Dringlichkeit in der Sprache der Teilnehmer die die Modell-Bedeutung teilen, steigen spürt: jetzt sind sich alle einig, dass etwas getan werden muss und es jetzt anfangen muss!

 

Als deklariertes und dokumentiertes Engagement (artikuliert in Anwesenheit von Kollegen und Managern) bestätigen die Teilnehmer den „Sense of Urgency“ zu applizieren und die Veränderung aktiv zu steuern.

Dies ist das endgültige Ergebnis des Workshops und es kann innerhalb eines Arbeitstages erreicht werden.

 

Jetzt ist der Change-Agent an der Reihe, um das „Momentum“ zu packen und um die neu geformte „Burning Platform“ zu nutzen, um den Veränderungsprozess zu initiieren.

Warum ist LEGO® SERIOUS PLAY® hervorragend geeignet, um den “Sense of Urgency” zu vermitteln?

 

Das Grundkonzept nutzt die Fähigkeit aller, sich spezifische Situationen vorzustellen, zu beschreiben und zu verstehen. Es beruht auf der Tatsache, dass durch den aktiven Einsatz unserer Hände beim Lernen wir alle eine höhere Ebene der Einsicht, der Inspiration und der Vorstellung erleben. Deshalb, „die Antwort ist im System“.

 

…würden wir dieser Firma zutrauen, dass wenn sie mit Unerwartetem konfrontiert ist erfolgreicher als andere Veränderungen implementieren kann?

 

Wollen Sie die LEGO® SERIOUS PLAY® Methodologie in einem Change-Kontext testen?

 

Gerne erarbeite ich einen spezifischen Vorschlag auf Ihre spezielle Situation zugeschnitten. Mein email: lorenzo.nanetti@wanadoo.fr

 

Interessiert an anderen Applikationen der LEGO® SERIOUS PLAY® Methode? Lesen Sie meine früheren Artikel.

Please reload

Recent Posts
Please reload

Archive
Please reload

Search By Tags